novemberKIND

  Startseite
    'bout
    zeitGEIST
    gedICHtet
    schnellbus 343
    emotIKON
    zoon politikon
    projekt: leblos
    projekt: the best
    und sonst
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    verwirrteskind
    - mehr Freunde




  Links
   du bist nicht allein!
   politik zum mitmachen!
   dü Vera
   ja, nina
   die T!Ni ihr blog
   novemberKIND



http://myblog.de/enfant-novembre

Gratis bloggen bei
myblog.de





12 - kulturforum

Türen auf.
Wissen Sie was?, meint die Frau im Aufstehen begriffen, Ich lade Sie ein, Montag um 19.00 Uhr, ins Büro der Grünen. Schauen Sie einfach rein und informieren Sie sich. Seien Sie politisch!
Und damit drückt sie ihr eine Visitenkarte in die Hand und verlässt den Bus.
Auf Wiedersehen.
Türen zu.
Sieh an, sieh an., denkt sich Johanna, die Studentin der Volkswirtschaftslehre. Da suche ich jahrelang den Weg zu einer Partei – und jetzt kommt die Partei zu mir.
Dörte Becker,, schmunzelt Jean, Dörte Becker, immer fleißig im Einsatz für die Demokratie. Immer im Einsatz für die gute Sache.
Der gerade mit dem Geigenkoffer zugestiegene Mann setzt sich direkt hinter den Fahrer. Er stellt den Koffer auf der schmalen Kante zwischen die Beine, klemmt ihn mit den Knien fest und gähnt.
Gestern war die Konzertnacht, zwischen achtzehn Uhr und acht Uhr gab es kleine Konzerte an verschiedenen Orten der Stadt. Er selbst, der Geiger, spielte mit einigen Kollegen, die sowohl Streich- als auch Zupfinstrumente spielen, und zwei Sängern alte Lieder aus Renaissance und Barock.
Und so schön diese laue Sommernacht war – denn es war den Gästen frei, mitzumachen und manche sangen oder summten auch mit, während andere auf mitgebrachten Instrumenten dazu improvisierten und neue Klänge einfließen ließen – so anstrengend und Kräfte zehrend war sie auch.
Der Geiger denkt zurück, erinnert sich des Liebesliedes, gespielt von einem Streicherkonsort, mit warmem, sanftem, klagenden Timbre gesungen von einem Tenor, erinnert sich, wie mit jeder Strophe eine Person mehr aus dem Publikum mit in das süße Lamento einstieg, zunächst eine alte Gambe in aller Wärme, gefolgt von einer Barockflöte mit leichtem Schwung, dann Bongos und eine Laute, erinnert sich, wie nach und nach die Stimmen verklangen und nur mehr Laute, Gambe und Bongo über das Lied fantasierten und, obgleich sie durch den ganzen Saal verteilt, am Schluss gemeinsam verstummten.
Ja, welch Glück,, denkt er, dass ich dabei gewesen bin, welch Glück, diese schöne Erfahrung gemacht und eine Geschichte zu erzählen zu haben, in c-moll.
Nächster Halt: Am Hexenbrunnen.
24.12.06 03:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung