novemberKIND

  Startseite
    'bout
    zeitGEIST
    gedICHtet
    schnellbus 343
    emotIKON
    zoon politikon
    projekt: leblos
    projekt: the best
    und sonst
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    verwirrteskind
    - mehr Freunde




  Links
   du bist nicht allein!
   politik zum mitmachen!
   dü Vera
   ja, nina
   die T!Ni ihr blog
   novemberKIND



http://myblog.de/enfant-novembre

Gratis bloggen bei
myblog.de





13 - am hexenbrunnen

Türen auf.
Sie nennen sie Die Hexe. Aber wie eine von diesen bösen Hexen aus den Märchen sieht sie nicht aus. Kein Buckel, keine Warze, keine roten Augen. Nur struppiges, graubraunes Haar und golden funkelnde Augen, ein durchdringender Blick aus tiefen Höhlen – aber immer ein verschmitztes Schmunzeln auf den Lippen und um einen bissigen Kommentar nie verlegen.
Sie nennen sie Die Bücherhexe, denn sie ist Verlegerin und kann sich schon seit Jahren gegen die große Konkurrenz wehren mit ihrem Eine-Frau-Unternehmen. Sie ist Lektorin und Layouterin, ihre eigene Chefin. Welche Geschichten sie verlegt, bestimmt allein sie. Und damit hat sie Erfolg.
Guten Morgen, Jean., grüßt sie und geht, ihren Bastkorb vor sich her tragend, durch die Abtrennung des Fahrerraumes. Sie bleibt stehen und hält sich mit der Rechten an der vordersten Haltestange fest. Der Korb ist schwer von Büchern, natürlich nur aus dem eigenen Verlag. Sie soll in die Nachbarstadt, aus ihrem neuesten Buch lesen und dann diskutieren und signieren.
Türen zu.
Es ist ihr erstes selbst verfasstes Buch. Geschichten vom Hexenbrunnen, erschienen im Hexenbrunnen-Verlag. Viele kleine Geschichten, die sie über die Jahre in sich aufgesogen hat und die sie nun erzählen will.
Jean, ich habe es getan., sagt sie.
Was?
Ich habe eure Geschichte doch aufgenommen.
Wirklich? War sie doch nicht zu provokant?
Awo. Ich habe sie noch ein wenig nachgewürzt, eine Prise Humor, näher an die Wirklichkeit heran, die Geschichte, wie ich sie gesehen habe.
Ach, da bin ich aber gespannt. Und wenn sie mir nicht gefällt und ich vor Gericht ziehe?
Dann bin ich enttäuscht – und fahre einen Bus eher.
Jean lacht herzhaft. Dafür ist sie doch viel zu sehr Langschläferin.
Stimmt., murmelt sie ertappt.
Wie heißt sie denn?
Dorothea.
Doch nicht sie!, entgegnet Jean, der er den Namen der Bücherhexe schon kennt. Wie heißt sie, die Geschichte?
Ach, Jean, kaufen Sie doch ein Buch!, lockt die Verlegerin. Nur acht Euro.
Aber warum soll ich acht Euro investieren, wenn ich nicht einmal den Hauch einer Ahnung habe, den Hauch eines guten Argumentes für das Buch?
Also wirklich, mein lieber Jean, ist es nicht Grund genug, dass es sich um eine Geschichte aus den Augen einer Hexe handelt?
Doch, stimmt., erwidert Jean lachend. Lass uns das an der nächsten Haltestelle klären, ich bin ein paar Sekunden vor dem Fahrplan.
Die Bücherhexe lächelt milde. Du wirst es nicht bereuen – es sei denn, du liest es während der Fahrt!
Nächster Halt: Braunekuhl.
24.12.06 03:30
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung