novemberKIND

  Startseite
    'bout
    zeitGEIST
    gedICHtet
    schnellbus 343
    emotIKON
    zoon politikon
    projekt: leblos
    projekt: the best
    und sonst
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    verwirrteskind
    - mehr Freunde




  Links
   du bist nicht allein!
   politik zum mitmachen!
   dü Vera
   ja, nina
   die T!Ni ihr blog
   novemberKIND



http://myblog.de/enfant-novembre

Gratis bloggen bei
myblog.de





fragment 4 - NACH 3, VOR 2

Ach, mochte doch die Zeit vergehen.
Leon seufzte und blickte auf seine Armbanduhr. Noch neun Stunden, erst dann würde sein Schultag für heute vergangen sein.
Er hasste Donnerstage - und doch liebte er sie auch. Nicht ob ihrer Länge, doch für das wenige Vergnügen, das sie ihm noch in der Woche bereiteten. Dafür war er auch bereit, den lästigen, freiwillig gewählten Zusatzkurs zu ertragen. Für andere war dieser Kurs eine nervige Pflichtveranstaltung, für ihn, der er die Hoffnung auf einen besseren Unterricht als zuvor gehabt hatte, war er eine herbe Enttäuschung. Und noch nwar er nicht einmal in der Schule angelangt, stand vielmehr im randgefüllten Bus und starrte trübsinnig aus dem Fenster.
Das rosa Schweinchen, das sich vor seiner Nase mit einem älteren Herrn in einem höchst pikierten Ton abfällig über die Folgen der Zuwanderung äußerte, verließ den Bus mit einem Gruß und der Erkenntnis, der Islam sei doch mit Fundamentalismus und Terrorismus gleichzusetzen. Sie lachte kurz schelmisch auf und ihr Gesicht verzerrte sich zu einer Haifischfratze. Dann war sie im sich aus dem Bus drängenden Gemenge verschwunden.
Leon starrte aus dem Bus hinaus, durch die Türen, durch die zuvor die reizende Dame entschwunden war. Nicht war wirklich klar, er erblickte nichts, war nicht in der Lage zu fokussieren.
Es war wie jeden Morgen: Menschenmassen hetzten über die hellen Fliesen des noch jungen umgestalteten Bahnhofs. Menschen aßen ein letztes Frühstück, Menschen rauchten die letzte Zigarette, Menschen trugen Rucksäcke und Taschen mit sich an diesem Donnerstag, der aller Voraussicht nach ein Donnerstag wie jeder andere zu werden schien.
Die Türen schlossen sich, begleitet von einem rhythmisch-nervigen Piepsen, das, wäre es ein Wecker gewesen, nicht lange in Leons Gegenwart überlebt hätte.
Da, was war das; ein T-Shirt und Dreads, vorbei im Strom des Lebens geglitten und alles wurde erneut eine trübe Brühe.
Ein Donnerstag wie jeder andere., dachte Leon. Mal ein kurzer Silberstreif am Horizont - und doch: nur eine Illusion am gewittrig-grauen Himmel.
24.12.06 04:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung