novemberKIND

  Startseite
    'bout
    zeitGEIST
    gedICHtet
    schnellbus 343
    emotIKON
    zoon politikon
    projekt: leblos
    projekt: the best
    und sonst
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    verwirrteskind
    - mehr Freunde




  Links
   du bist nicht allein!
   politik zum mitmachen!
   dü Vera
   ja, nina
   die T!Ni ihr blog
   novemberKIND



http://myblog.de/enfant-novembre

Gratis bloggen bei
myblog.de





emotIKON

wie in Trance

wie in Trance
bin ich im Schneidersitz
an die Wand gelehnt.

die alten Federn
des noch älteren Bettes
quietschen und knarren
nur bei dem Gedanken
an Bewegung.

dein Atem geht
ruhig und regelmäßig.
kein Rasseln, kein Ächzen, kein Stöhnen,
nur dein Brustkorb
hebt und senkt sich
von Atemzug zu Atemzug.
doch über diese Bewegung
schweigt sich die Matratze aus.

dein Gesicht ist zu mir gedreht,
als wüsstest du, dass ich grad schaue.

kein Makel ziert dies Gesicht,
nur zwei fein geschwung'ne, dunkle Augenbrauen
unter blondem Haar.

ich erwarte nur den Augenblick,
da sich deine Augen öffnen.

versonnen lächelnd
warte ich
auf den strahlend blauen Morgen.
27.11.06 18:33


no name

diese strahlend blauen Augen
sie leuchten auf Meilen
und zeigen Hier bin ich
auch wenn sie sich noch so verstecken wollten

umspielt von kleinen Lachfalten (nicht sichtbar, in diesem alter)
als könntest du nicht anders
und freutest dich
tagaus, tagein
wenn sie Fassade wären,
wärest du der größte Lügner aller Zeiten

und eine Nase hat er (wie bei Kleopatra)
kein Erker im Gesicht
kein Zinken oder gar ein Riechkolben
so fein und passend

dazu ein Lächeln, so offen und warm
verbreitest eine Freude, die ansteckt
und ich wünschte, es verginge nie

vergiss nicht den Rest:
eine Stimme, so traumhaft, so anders, so ... hoch,
so passend
und manchmal auch ein Gestikulieren

wenn ich so sitze und dich im Geiste schaue
dann wünscht ich, es wär kein Wahnsinn
sondern die Realität
doch das ist nur ein schöner Traum

und zeigtest du offen
dich tief verletzt und in Trauer
ich käme nicht los von dir

und wünscht
es wäre mehr als nur dein Bild
das ich kenne
6.11.06 23:36


Sommer ist vorbei

(auch genannt: Babsi Ciao; oder auch: ein kritisches Lied über unser Schulministerium, das neue Schulgesetz und unsere herzallerliebste Schulministerin, Barbara Sommer, CDU)

Sommer ist vorbei,
die Wolken zieh'n vorüber.
Sommer ist vorbei.
Sommer ist vorbei,
die Sonne scheint nun wieder.
Sommer ist vorbei.


Als wären wir zu dumm,
zu klein zum selbst Entscheiden,
als wären wir zu jung,
die Dinge zu begreifen.
Doch sind wir alt genug,
dann sollen wir schon geh'n.
Denn sind wir alt genug,
ist Schule schon vorbei.

Sommer ist vorbei,
die Wolken zieh'n vorüber.
Sommer ist vorbei.
Sommer ist vorbei,
die Sonne scheint nun wieder.
Sommer ist vorbei.


Als wären wir zu dumm,
soll'n wir nun viel mehr wissen,
als gäb' es "recht" und "falsch",
gibt's viel mehr, was wir müssen.
Wir sollen alles können,
nur wählen könn' wir nicht,
doch dieses soll'n wir lernen
nur üben soll'n' wir nicht.

Sommer ist vorbei,
die Wolken zieh'n vorüber.
Sommer ist vorbei.
Sommer ist vorbei,
die Sonne scheint nun wieder.
Sommer ist vorbei.


Wir lernen für das Leben
und lernen leben nicht,
wir soll'n Staatsbürger werden
und wie's geht, wiss'mer nicht.

Sommer ist vorbei,
die Wolken zieh'n vorüber.
Sommer ist vorbei.
Sommer ist vorbei,
die Sonne scheint nun wieder.
Sommer ist vorbei.

Wenn Sommer ist vorbei,
dann zieh'n Wolken vorüber.
Wenn Sommer ist vorbei.
Wenn Sommer ist vorbei,
dann scheint die Sonne wieder.
Wenn Sommer ist vorbei.


Sommer ist vorbei.
1.11.06 13:28


thraene

voll abgrundtiefen hasses auf etwas dessentwegen ich noch lebe
sitze ich hier und lasse den film rückwärts laufen.
wie ich fliehe und ein schritt vor dem andern flüchtet,
bloß weg vom brodelnden schlund der gegenwart, wo die erinnerung auf mich wartet,
die erinnerung an den tag, da ich mein lächeln aufgab, um bei dem zu sein, dessentwegen ich mein leben verfluche.
dieses eine bild hat sich in meine netzhaut eingebrannt, mein abschied für immer, von der welt, aus dem nur er mich hätte holen können.
doch ... sie war stärker, sie, die ... die ... die, die uns beide vernichtet hätte.
und kann ich auch nicht lächeln, über das, was jeder andre töricht nännte,
so fließen doch all mein hass und meine wut, mein großer fluch und auch der zorn hinfort,
streichen alle falten des alters und der trauer glatt und im strom
verliert sich der kummer aus vielen jahren der ...
die ich seit diesem fernen tag verlebte.
denn erst jetzt wird alles wieder so jung und ursprünglich, es glättet sich und die hindernisse schwinden, jetzt
da wir uns wiedersehen
und die andern vergehn.
16.4.06 18:44





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung